Is tango easy or terribly hard? A graphic artist goes on an adventurous trip into the world of
the tango - discovering, laughing, struggling,despairing, learning. Can I tango? Maybe!

Montag, 22. April 2013

Baby, you can Drive my Car

Erinnert Ihr Euch noch daran, wie es war, Auto fahren zu lernen? Boah, musste man da an vieles gleichzeitig denken! Bremse treten, Kupplung treten, Gang einlegen (welchen bloß?), nach vorne schauen, in die Rückspiegel schauen, Schilder, Autofahrer, Fußgänger erkennen, Kupplung langsam kommen lassen, gleichzeitig Gas geben und von der Bremse gehen... Ich dachte früher, ich lerne das nie. Und heute? Manchmal weiß ich gar nicht mehr, wie ich von einem Ort zum anderen gekommen, bin, nur dass es mit dem Auto war. Geschmeidig wird von Gang zu Gang gewechselt, schnittig eine Kurve genommen, aus dem Augenwinkel die gesamte Straße hinter mir gescannt... Die ganzen komplexen Bewegungsabläufe finden vom Unterbewusstsein aus gesteuert statt, meinen Kopf scheine ich zum Auto fahren nicht mehr zu brauchen.

Heute hatte ich beim Tango Tanzen wieder so ein richtiges Anfänger Gefühl - ein ganz und gar pubertäres. Völlig unmöglich, alle Elemente beisammen zu halten: Beine schwer sein lassen, so dass sie den Boden kaum verlassen. Mit den Ballen guten Kontakt suchen, mich erden, dabei den Rücken aufrichten, mich nicht krumm machen, mich nicht hoch ziehen, meinem rechten Arm genug Spannung geben und ihn nicht nach hinten ausweichen lassen, mit dem linken Arm genug Kontakt zum Tanzpartner aufrecht halten, damit ich die seitliche Führung nicht verliere, aufpassen, dass mein Schwerpunkt in der Mitte bleibt, dass er nicht zu sehr nach hinten verrutscht... und schwupp läuft gar nichts mehr. Das Einzige, was mich von meinem pubertären Sohn unterscheidet, ist, dass ich nicht meine "Eltern" (=Tanzlehrer) Anranze für das Chaos in mir und um mich, sondern versuche, es mit etwas Grandezza anzunehmen. Wohl wissend, dass sich alles mit der Zeit klärt und die Übung Gelassenheit bringt. Ach, könnte ich doch schon Tango tanzen wie ich Auto fahre!

Do you remember how it felt to learn to drive a car? How impossible it was to coordinate everything? Hit the brakes, hold the clutch, choose a gear, look out front, look into the rear mirrors, watch signs, other cars, pedestrians, letting the clutch come softly, at the same time lift your foot from the brakes and step on the gas pedal – I thought I would never learn it! But today, I drive smoothly without even realizing, how I came from one point to the next. I enjoy taking curves rakishly, accelerating, changing gears smoothly and scanning the entire street before and behind me. This complex sequence is controlled by the unconscious, my mind does not seem to be needed any more here. 

Today I once again hat this real down-to-earth beginners feeling while dancing Tango. I felt very pubertal. Definitely impossible to coordinate all those complex movements: Letting my legs be very heavy, barely leaving the ground, constantly searching good contact to the floor with my balls while keeping my back straight, pose upright, not to crouch, not to pull myself upward, to keep the tension in my right arm as not to let it drop away backwards, to keep enough contact in my left arm with my dance partner as not to loose the sideward guide, to watch out to keep my axis in the middle, not to shift it backwards but right above my balls... ah, what shall I say - suddenly nothing works. Short circuit in my brain with all this heavy duty work... The only thing I hope to do differently here than my pubertal son, is that I don't scream at my parents (=Tango teachers) for all the chaos in- and outside, but that I try to accept this with a little rest of grand air. Knowing, that time will help and exercise will bring tranquility. Sigh - could I only dance Tango as well as I drive my car!

4 Kommentare:

  1. Das wird bald kommen, keine Angst! Abrazos!

    AntwortenLöschen
  2. Jaja, das kenne ich nur zu gut. Und wie es scheint, ist es bei den Frauen nicht anders. Je mehr ich beim Tanzen jedoch auf den "perfekten" Stil achte, umso schlechter Tanze ich. Zuviel Ablenkung. Das Gehirn ist mit anderen Dingen beschäftigt (stimmt der Arm? Passt dies ...). Am besten wird mein Tanz, wenn ich einfach nur Tanze und es genieße. Und dabei lerne ich dann ganz neue Dinge. Einfach aus der Bewegung heraus. Ich hatte einmal einen tollen Tanzlehrer. Von ihm habe ich gelernt, dass beim Tango also so wunderbar logisch ist. Wenn es die richtigen Bewegungen zum richtigen Zeitpunkt sind, dann passiert es fast vomn ganz alleine.
    Allerdings braucht es schon ziemlich Übung für die richtige Haltung, etc. Das ist in meinen Augen unumgänglich. Und es braucht Zeit, viel Zeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bauch vs Kopf? Danke für die Rückmeldung, Heikvaldo! Ich übe weiter weiter Haltung, innere wie äußere...

      Löschen