Is tango easy or terribly hard? A graphic artist goes on an adventurous trip into the world of
the tango - discovering, laughing, struggling,despairing, learning. Can I tango? Maybe!

Freitag, 29. November 2013

How to Know A Good Teacher


Essentials of a Good Teacher


Eine Grundzutat zum erfolgreichen Lernen ist ein guter Lehrer. Im Tango-Universum gibt es erstaunlich viele Lehrer, viele die bereit sind, uns Unkundigen die Kunst zu vermitteln. Aber wer ist ein guter Lehrer? Was macht einen guten Lehrer aus?

One main ingredient for an efficient learning process is a good teacher. There seem to be an uncountable number of teachers orbiting in the Tango-universe, so many who are ready to teach us apprentices the art of dancing Tango. But who qualifies for being a good teacher? What does it need to be a good teacher?

Er soll brennen für das was er vermittelt. 
Ist die Person nicht selbst bis auf die Knochen überzeugt von dem was sie vermittelt, kann sie das auch nicht rüber bringen. Ohne Leidenschaft kaufen wir ihr den ganzen Rest nicht ab. Aus der Schulzeit kennen wir alle das Modell leidenschaftsloser Lehrer, von dem wir, abgesehen von der Fähigkeit, über einen längeren Zeitraum gähnende Langeweile auszuhalten, nichts gelernt haben. Natürlich gibt es auch ganz andere Lehrer. Was hat unsere guten Lehrer in der Schulzeit ausgezeichnet? Ich erinnere mich ganz klar an die, die völlig begeistert von ihrem Thema waren und erinnere mich an den Kick, den mir das gab. Wer schon mal von der Hattie-Studie gehört hat, dem klingeln hier vielleicht die Ohren. Sehr lesenswert!

He shall burn for his subject.
If a teacher is not convinced down to the bones of what he is doing, he will not be able to teach it. Without a passion behind his teaching, we will not convince. Don't we all know the passionfree teacher from our school days? A teacher from whom we learned nothing but for the ability to survive seemingly endless hours of boredom. Obviously, there also where good teachers. What made the difference? I clearly remember those burning for their subject and remember the twitch that gave me. Maybe you have already heard of John Hattie and his Visible Learning. Worth while!

Er soll klar sein.
Wir Lernenden stehen vor einem unermesslich großem Dickicht, durch das wir irgendwie hindurch wollen. Als Begleiter brauchen wir jemanden, dem wir abnehmen, dass er eine innere Karte, einen Masterplan für diesen undurchdringlichen Wald hat. Und sie auch lesen kann.

He shall be clear.
We, the ignorant learners, feel as though we were facing a huge and impenetrable thicket which we want to cross. We need a companion whom we believe to have an inner map for these deep woods, a masterplan. Better even, if he can read the map.

Er soll unbequem sein. 
Das Vertraute ist uns angenehm, weil es uns und unser Weltbild bestätig. Durch regelmäßige Bestätigung festigt sich dieses Weltbild bleibt aber gleich, es verändert sich nicht. Um über unsere engen Grenzen hinaus zu wachsen, brauchen wir Irritationen, die uns Unbekanntes denken und ausprobieren lassen. Wir können das Neue ausprobieren und üben und dann eventuell in unser Weltbild eingemeinden. So wachsen wir. Ich brauche also einen Lehrer, der mich nicht in meinem Sein bestätigt, sondern einer, der immer wieder den Finger auf die wunden Stellen legt und mir hilft, meine Fertigkeit auszubauen. Er muss darauf achten, meinen Selbstbetrug auszuschalten. Es gibt auch den "Wellnesslehrer", der mir ständig bestätigt, dass alles was ich mache gut ist. Das ist nett, um sich wohl zu fühlen und für ein bisschen Seelen-Streicheleinheiten. Aber lernen tue ich hier nichts.

He shall be irritating.
We find those things pleasant which we are familiar with, they confirm our view of the world. Regular confirmation of things we already know makes this view of the world stable and solid. But unchanged. To grow beyond our restricted limits, we need irritation, we need to face the unknown, the unfamiliar, the irritating. We can try it out, repeat it and find out if we can get used to it and then to integrate it into our vision of the world. Thats growing. Therefore I need a teacher who does not confirm what I know of myself already, but who will repeatedly point at the things I have not mastered, which are still unfamiliar and even strange in order to let my skills grow. He will have to bypass our very efficient self-deception-systhem. The contrary position is taken by a "wellness-teacher", who constantly confirms my abilities and is pleased by everything I do. I admit, that can be very nice and soothing. But it will not advance me a millimeter. 

Er soll Vorstellungsgabe besitzen.
Die braucht er aus zwei Gründen - zum Einen, um einen Perspektiv-Wechsel vollziehen zu können und  sich in meine Position zu begeben, die eines Unwissenden oder Unfähigen. Das fällt machen Fortgeschrittenen sehr schwer und lässt sie sofort als Lehrer ausscheiden. Kleiner Test: Erkläre mal einem 5-jährigen Kind, welches das partout nicht versteht, warum 6 + 7 = 13 ist. Dabei sind schon manche Eltern schier wahnsinnig geworden. Und doch ist dieser Perspektivwechsel so grundlegend notwendig, um die nötige Geduld und Ruhe mitzubringen, die jeder Schüler, egal wo er gerade steht, braucht. Der zweite Grund ist der, dass ein Lehrer die Vorstellungsgabe besitzen sollte, durch eine grob geschlagenen Stein hindurch die vollendete Skulptur sehen zu können. Wir brauchen eine Vorstellung, in die wir hinein wachsen können, erst das Bild, welches uns zugetraut wird, können wir erfüllen. Ich habe das gerade bei meinem Sohn erlebt, der von einem permanent zu schlechten Schüler an einem Gymnasium, dem einfach nichts gelingen wollte, durch ein Schulwechsel zu einem zuverlässigen, guten Schüler mutiert ist. Alleine durch die Vorstellung der neuen Lehrerin, die ihn als einen der zuverlässigeren Schüler der neuen Klasse sieht. Unsere Lehrer sehen uns unseren Weg.

He shall be imaginative.
He needs his imagination for two reasons: The first is to be able to change the perspective and take my position, that of an ignorant learner. This is a tough one for many of us and automatically discards us from the lot of teachers. Try explaining to a 5-year-old not able to understand it, why 6 + 7 = 13. Many a parent has gone bananas here. But this change of perspective is essentially important to be able to find the right amount of patience necessary. The second reason is that a teacher should have enough imagination to be able to see the beautiful sculpture through the roughly cut stone in front of him. We need a vision of what we can grow into and are only able to grow if somebody (ourselves included) believes in this image. I just recently experienced this effect with my son, who switched to another school after having spent the last years being one of the worst pupils of his class. He mutated into a reliable good pupil simply through the fact that he now is seen as one of the more reliable students by his new teacher. Our teachers see us though our way.

Vielleicht fällt Euch auf, dass ich ein anscheinend wichtiges Element bei meiner Aufzählung ausgelassen habe: die Meisterschaft der Materie. Wollen wir nicht alle einen Lehrer haben, der unsäglich gut ist in seinem Fach? Nun, ein großes Maß an Meisterschaft hat der Lehrer, auf den die anderen Qualifikationen zutreffen von Natur aus. Und ein virtuoser Pianist ergibt noch lange keinen guten Lehrer. Ich habe diese anscheinend so wichtige Qualifikation mit Absicht weg gelassen. Sie verbaut uns oft den Blick auf die viel wichtigereren anderen Qualitäten eines guten Lehrers. Erwähnt werden sollte auch Geduld - sie steckt im Perspektivwechsel fast mit drin, ist aber eine wichtige Qualität eines Lehrers. Hast Du einen guten Tango-Lehrer (eine gute Tango-Lehrerin)?

You may have realized that I have not talked about mastership. Don't we all want a teacher who is just simply brilliant in his subject? Well, a teacher to which these four points apply will most certainly have acquired a relyable mastership, there is no way around that. And a virtuous pianist, playing concerts on the worlds most famous stages does not naturally qualify as a good teacher. I have left this qualification to the side in order to have a free view on the others, which are too often ignored. I don't want to end this post without naming patience as an important teacher quality. Do you have a good Tango-teacher?


Montag, 25. November 2013

Only Once




A friend of mine has had a fatal diagnose - cancer with no hope of healing. It is a terrible diagnose and I can barely divine what is going on inside him. But then - hold on a moment - don't we all have the same diagnose: certain death? Closer or further away? What makes this death so close so tragic? For one thing, we can not ignore its presence any more as we normally prefer to do. Our time on earth suddenly seems limited, we think about what we would want to do, before we go. We look for the sense of our existence. Should not that be something we all should do, all of us with the same diagnose?

To me it seems majorly important to stop this galloping towards death for shorter or longer moments, to stop time. We are all hasting forward with little sense of where we are going. It is infinitely important to stop. To step out of the time current and to feel and reflect. These moments are like stolen moments. It can happen in an intense conversation with a friend, while playing music, while chopping wood, while having sex, while meditating... every one has his or her special way to stop time. One of the most beautiful ones is to dance Tango. Everyone out there making this enormous effort to learn to dance Tango has had these moments. They keep us at it. They let us fly for a moment. We instinctively feel that something important is happening and we are having a taste of this meaning of life without intellectually grasping it (also see my post "Tango is Flow").

Now, if we suppose that our time here is limited, maybe to only a few days, months, years, how do we intend to fill this time? How will it make a difference to live a month longer? What do we choose to do? And how do we choose to do it? I would want to have a real, serious honesty towards myself. Do things right, all the way, with all my heart, never half-heartedly. Ask questions. Allow myself to make mistakes, grow. Be courageous. Make time stop again and again. We do not have the time to do things superficially. It is a terrible waste. This is the way I want to learn Tango. Or I might as well stop right here. I don't want to learn beautiful steps, I want to understand them. I don't want to look pretty in my shoes and my dress, I want to feel it from the inside. I want to stop time for a short moment, a dance, maybe a tanda, together with the person I am daring this adventure with.

And yes, this is a post about Tango.

Montag, 4. November 2013

Eine Überdosis Energie - Overdose of Energy

Dancing with an overdose of energy can be very troublesome!

Wir sind nicht jeden Tag gleich, ein Stück weit erfinden wir uns täglich neu. Kürzlich hatte ich mich wohl mit einer Überdosis Energie erfunden, eine Ruhelosigkeit in meinem Innern, viel Übermut mit dabei, das Gefühl, dass mein Körper zu eng und begrenzend ist für alles, was im Innern Raum haben will. Mit diesem "ich" ging ich auf eine Milonga, völlig im Unklaren darüber, was das mit mir und meinen Tanzpartnern machen würde. Das zu viel an Energie schien mich beim Tanzen immer aus den Kurven zu fegen, meine Tanzpartner hatten große Mühe, mich im Griff zu behalten, kleine Impulse nahm ich wie durch ein Vergrößerungsglas wahr und reagierte entsprechend. Meine Tanzpartner hatten es nicht leicht. Wenn ich es mir recht überlege, waren es vor allem die kleineren Herren, die es schwer hatten. Ich bin eine groß gewachsene Frau, aber keine Riesin. Bei dieser Milonga hatte ich die Freude, mit mehreren deutlich kleineren Tanzpartnern zu tanzen und besonders die schien ich völlig aus der Bahn zu werfen. Zum Einen konnten sie schlechter an mir vorbei spähen, um den weiteren Weg zu planen. Zum Anderen fehlte mir irgendwie die Führung durch den Oberkörper- und Kopfkontakt und die aufrechte Haltung. Ich hätte wohl eher mit einer etwas offenereren Umarmung tanzen sollen, fand aber nicht die richtige Entfernung. Dazu nicht genug Balance, nicht genug Erdung... Jedenfalls hatten es diese Herren nicht leicht. Einer merkte scherzend an, er müsse wohl noch mal ins Fitness-Studio, um mit mir zurecht zu kommen. Ich fühlte mich ein wenig wie ein trudelnder Kreisel, das Bild "Bulldozer" versuche ich mal nicht in meinem Innern zuzulassen. Ayayay, Catwoman! Zurück in die Box und weiter an der Balance und der Erdung arbeiten! Und vielleicht das nächste Mal das zu viel an Energie vorm Tanzen raus bringen.

We are not the same person every day. In a way, we reinvent ourselves every day anew. Recently, I invented myself with an overdose of energy, there was a certain restlessness inside, a touch of mischief and a sense of my body being too small, too limiting for all it contains. With this setting I went to a milonga, not knowing what this would do to my dancing and to my dance partners. My energy seemed to sweep me off my axis and out of the curves, my dance partners were quite busy keeping me on line. I perceived every small impulse as through a magnifying glass and reacted accordingly. Now that I think of it - my smaller dance partners were most troubled. I am a tall woman, but not a giantess. During this milonga I had the opportunity to dance with several smaller men and it were these men I gave the most trouble. Already, they had difficulty spying past me to see where to go. But then I was not upright enough, bending down a bit and missed the lead through the chest and touch of the head. I probably should have tried to find a comfortable open embrace but somehow did not find the right distance. Plus not enough balance, plus not enough grounding... My partners had a hard time. One jokingly commented that he would have to go do some fitness training to be able to cope with me. Ay ay ay, Catwoman! Return home and work on your balance! And next time maybe bring out your surplus energy before you go dancing.

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Sing it!

Sing it! Interpreting Tango Music Instinctively 


Die Musik ist der Puls, das Herz des Tangos. Das hohe Ziel, sie im Tanz, in den Bewegungen, in der Umarmung auszudrücken. Aber wie macht man das? Wie tanzt man die Musik eines Tangos? Bisher habe ich immer eine große Diskrepanz zwischen meinem Empfinden der Musik und meinen tänzerischen Fähigkeiten, sie auszudrücken gefühlt. Hier und dort leuchtet mal eine Ahnung davon auf, wie es sein könnte. Dazu muss ich entspannt sein, sicher in meiner Bewegung und einen Tanzpartner haben, mit dem ein Diskurs entsteht. Eigentlich ist es nach einem guten Jahr Tango-Unterricht auch noch zu viel verlangt, schon so weit über den Dingen zu stehen, um Rechnerkapazitäten frei zu haben für den Ausdruck der Musik. Also konzentriere ich mich weiter aufs Tango hören und Tango tanzen üben.

Music is the pulse, the heart of Tango. The aim is to express it in ones dance, in the movements, in the embrace. But - how am I supposed to do that? How do you dance the music of a Tango? I still percieve a big divide between my musical feeling of a Tango and my abilities to express this in my dance. Once in a while I catch a glance of what it could feel like, but only if I am relaxed, secure in my movements, in my axis and if a communication develops between me and my leader. Well, after a little more than a year of Tango lessons, it would be a bit too much to expect to be so far above all bodily struggles to have enough capacities free for musical expression in my dance. So for the moment I stick to listening to Tangos and learning to dance.

Ich habe allerdings schon festgestellt, dass viele Tänzer, auch weit fortgeschrittene, sozusagen neben der Musik tanzen. Die Musik markiert für sie nur den Anfang und das Ende eines Tanzes und natürlich seinen Rhythmus und Tempo. Es ist auch wirklich nicht einfach, neben dem Achten auf sich selber, auf den Tanzpartner und auf die anderen Tänzer in der Ronda auch noch Antennen frei für den Ausdruck der Musik zu haben. Und doch ist es das hohe Ziel, denn nur dann macht es für mich persönlich "Sinn", nur dann kann man nur so richtig fliegen...

I have noted that quite a few dancers, even advanced ones, seem to dance "next to" the music, not within it. The music seems to mark only the beginning and the end of a dance and its pace and rhythm. It certainly isn't a simple deed to pay attention to oneself, the dance partner and the other dancers of the ronda and still have some capacities free to listen to and express the music. Still, it is the big aim, only with an expression of the music does Tango dancing make a "sense", only then can you really fly...

Viele neue Impuls habe ich bei dem Wochenendseminar von Monika Diaz und Christian Tobler aufgesogen. Hier wurden viele Filme gezeigt von Tanz-Profis und ihren tänzerischen Interpretationen. Die Möglichkeiten einen Tango zu interpretieren sind erstaunlich weit. Sie reichen vom Tanzen einzelner Melodie-Elemente des Tangos, sozusagen als Begleitung eines Instruments (rhythmisch sehr nah am Tango), über das Tanzen einer eigenen, neuen "Stimme" zur gespielten Musik (manches mal nah an der Musik manches Mal eine rhythmische Ergänzung) bis zum getanzten Ausdruck der Stimmung eines Tangos, die dann rhythmisch erstaunlich frei sein kann und nur die Intensität und Stimmung einzufangen versucht.

I have collected many new impulses to the musicality in Tango dancing during the weekend seminar with Monika Diaz and Christian Tobler. They showed quite a few films with professional Tango dancers and gave assistance to understand how they are translating the music into movement. I have never tried to analyse this as intensely and was astonished at the variety of possibilities. The first approach is to try to dance the melodies of the Tango, accompanying a certain instrument, a melody phrase or a rhythmic pattern. This stays rhythmically very close to the music. The second approach is to add a new melody line to the music, as a supplement or enhancement. This can be very close to the music or further away, the dancer becoming a new music instrument within the Tango. The third approach is to try to express solely the mood or atmosphere of a Tango. This can be rhythmically very free, the aim is translating the intensity or mood. So we have accompaniment, supplement, translation.

Wie findet man den Zugang zu einem Tango? Wie bringt man seinen Körper dazu, die Musik auszudrücken? Natürlich zunächst durch die Beherrschung des Tanz-Vokabulars, einer sicheren Achse und Erdung. Aber wie komme ich an den musikalischen Ausdruck? Einen der einfachsten Wege kenne ich aus dem eigenen Musizieren. Weiß ich nicht, wie ich eine Phrase spielen soll, singe ich sie. Das was ich singen kann, kann ich auch mit meinem Instrument ausdrücken. Denn unsere Stimme führt uns ganz natürlich und intuitiv. Sie hat einen direkten Zugang zu unserem musikalischen und emotionalen Wissensschatz. Meine Tango-Lehrer praktizieren das ganz intuitiv und entspannt. Beide summen und trällern beim Tanzen immer wieder mal eine besondere Passage mit, lassen ihre Stimme sich selber und ihre Schüler führen, markieren einen Schwerpunkt, einen Impuls, einen Höhepunkt oder einen Bandoneon-Lauf. Das ist angewandte Musikalität ohne jede Theorie. Manchen ist das sicher peinlich und es würde auch zugegebenermaßen ziemlich stören, wenn bei einer Milonga alle mitsingen würden (alleine die Vorstellung...!). Aber beim Üben, im Unterricht oder einfach nur beim Hören eines Tangos kann ich jedem nur empfehlen, ungeniert mit zu singen und zu summen. Probiert es aus - es wirkt Wunder!

So now, how do I find my way into expressing a tango? Naturally, I first of all have to master the Tango-vocabulary to a certain extent, I have to be secure in my own axis and well grounded. But how do I then find the key to musicality? There is a very simple way to this musical key I know from my experience of learning a musical instrument. If I do not know how to play a certain phrase, I sing it. If I cannot sing it, I can't play it. Our voice is a natural and very intuitive guide. She has immediate access to the musical knowledge of our body and soul. My Tango teachers do this intuitively and in a very charming way. They both from time to time hum or sing while dancing to show a certain melody line, enjoying a phrase, a rhythm. They let their voices guide themselves and us pupils, accentuating a culmination, an impulse, a bandoneon phrase... This is applied musicality without any theory. For some, it would probably be embarrassing to do it themselves and I admit, it would be slightly disturbing if everyone were humming away the music during a milonga. But while practicing, during lessons or simply while listening to Tango music, I can only recommend to sing and hum along. Try it!



Dienstag, 15. Oktober 2013

Eintauchen in das Tango-Meer


Ein paar Skizzen aus meinem Notizbuch

Am letzten Wochenende habe ich zwei Menschen erlebt, deren Herzen für den Tango Argentino praktisch glühen. Das spürt man vom ersten Moment an. Und sie haben eine Botschaft, die sie bedacht und sorgsam, aber ohne jede Zweideutigkeit kommunizieren. Beides ist eine Wohltat: Ihr Feuer zu spüren, sich anstecken zu lassen und auch ihre klare Position zu hören und auf sich wirken zu lassen. Diese Position ist keine kommerzielle, sie ecken sicher an, so wie sie es auch am Wochenende vereinzelt taten, aber es ist eine mutige, die wohltuend klar ist und nur dadurch Dinge anstossen kann. Was war das nun für ein Feuer? Ein zweitätiges Seminar von Monika Diaz und Christian Tobler aus der fernen Schweiz hier bei uns im hanseatischen Norden. An dieser Stelle einen Dank an den Tango-Bekannten, der mich mit der Nase auf dieses Wochenende stieß und an die Tanzschule, die mutig genug war, dieses Seminar zu veranstalten.

Vielleicht ist es vergleichbar mit dem Blick auf das azurblaue Mittelmeer. Der Blick ist schön, weckt Sehnsüchte nach Urlaub, Freiheit, Weite. So war mein Blick auf den Tango bisher. Wer aber schon mal die spiegelnde Oberfläche des Meeres durchbrochen hat und schnorchelnd oder tauchend unter sie geschaut hat, kennt das Gefühl des unendlichen Staunens ob dieser bisher ungesehen fantastischen Welt, die den überaus lebendigen Unterbau für die blau schimmernde Oberfläche bildet. Man könnte diskutieren, was für einen das Meer ist - die Oberfläche oder das riesige Universum darunter. Oder beides? Das Universum unter der Oberfläche des Tangos habe ich durch Monika und Christian kennen gelernt und werde sicher immer wieder hinein tauchen. Denn es hat mein Verständnis und mein Empfinden des Tangos deutlich verändert.

In einem beachtlichen jedoch nie langweiligen Marathon haben beide Dozenten einen liebevollen und klaren Überblick über die wichtigsten Orchester der Epoca de Oro des Tangos in Buenos Aires vermittelt, mitsamt Anekdoten, Klang- und Tanzbeispielen. Wer wollte, konnte jeweils sofort die gespielte Musik in Tanzschritte umsetzen. Ich habe es vorgezogen, zuzuhören, vielleicht auch weil ich keinen Tanzpartner dabei hatte und weil ich mich nach einem Jahr Tango-Unterricht noch nicht in der Lage fühle, mein Empfinden umzusetzen. Aber auch nur zuhöhrend und in sich hinein spürend entstand ein immer bunteres und vielfältigeres Bild dieser Musik.

Unter diese mangels Zeit knapp gehaltenen Orchester Portraits (man merkte es den Dozenten an, dass sie über jedes Orchester am liebsten einen ganzen Tag erzählt hätten) wurden zwei andere Einheiten gemischt: eine mit Hintergrundinformationen zu den spielerischen und technischen Voraussetzungen der heute kursierenden Aufnahmen und eine mit einer praktischen Anleitung zur Umsetzung von musikalischen Phrasen. Die technischen Voraussetzungen waren vielleicht etwas trockener, aber nicht weniger spannend. So genau hatte ich mir noch keine Gedanken gemacht über die Bedingungen unter denen die Aufnahmen entstanden und meine Bewunderung wuchs von Minute zu Minute. Abgeschlossen wurde dieser Abschnitt mit einem flammenden Plädoyer für mehr Sensibilität und bessere Wiedergabemöglichkeiten dieser schönen Musik auf Milongas. Ich gehe hier mit ganzem Herzen mit. So manches mal fühle ich fast körperliches Unbehagen, wenn mir die Musik während einer Milonga in den Ohren klirrt oder die Bässe schwammig verdumpfen. Ich bin überzeugt, dass klangliche Veränderungen das Tanzvergnügen deutlich steigern würden. Hierzu gibt es ausführliche Beiträge und Diskussionen unter Cassiels Blog. Beeindruckend war schon allein die kleine improvisierte Reise-Anlage der Dozenten, die mitten in den Raum positioniert wurde und eine wunderbare Klangqualität bot (natürlich Hand in Hand mit optimalen Audio-Daten und einer optimalen Ausgabe).

Beeindruckt hat wohl auch fast alle Teilnehmer eine Gegenüberstellung von Aufnahmen identischer Stück mit einem modernen Ensemble und einer Original-Aufnahme aus der Epoca de Oro. Wir waren aufgefordert auszuprobieren, ob es sich zu dieser oder jener besser tanzen ließe. Das Resultat war frappierend: Alle moderneren Aufnahmen ließen sich deutlich schlechter tanzen. Die Gründe hierfür sich vielfältig, das Resultat aber eindeutig. Die damaligen Musiker wurden daran gemessen, ob ihre Musik tanzbar war. Es war eine sprudelnde, kochende Zeit mit viel Konkurrenz. Wer nicht tanzbar war, wurde nicht gebucht oder gekauft. So waren die Musiker ständig auf der Suche nach dem besseren Ton, dem besseren Groove, dem besonderen Sound. Das alles mit einer Intensität, die heute kaum mehr herzustellen ist. Die Suche nach Perfektion hat Höchstleistungen hervor gebracht. Ein weiterer nicht unerheblicher Aspekt ist die Größe der damaligen und heutigen Ensembles. Heute ist man schon froh, wenn man ein Quartett mit einem Bandoneon buchen kann. Aber was für ein Unterschied zu 4 oder mehr Bandoneons, die zum absolut gleichen Moment ihre Akzente setzen! Und zu 4 Violinen, die auf einer Melodielinie schwelgen...! Wir verstärken heute den Klang um einen größeren Raum zu füllen, da haben wir andere Möglichkeiten und wer würde schon so ein großes Ensemble bezahlen können? Aber kann dieser verstärkte Klang die gleiche Intensität rüber bringen? Mir fiel auch auf, dass den neueren Aufnahmen irgendwie der Drive fehlte. Herausstechende Ausnahme ist das "Solo Tango Orchestra" (kann man 4 Personen schon ein "Orchestra" nennen?), welches sehr viel Drive hat. Leider nur 4 Musiker. Was würde ich dafür geben, so ein großes Tango-Orchestra dieser goldenen Epoche live zu hören! Ist es nicht erstaunlich, dass keiner das bis dato als Marketing-Lücke entdeckt hat? Gibt es keine Sponsoren da draußen, die gerne Tango tanzen und so etwas finanzieren würden? Freiwillige vor!

Die zweite extra-Einheit neben den Orchestra-Portraits fand am zweiten Tag statt: Eine praktische Anleitung zum Umsetzen von musikalischen Phrasen. Ebenfalls sehr beeindruckend, weil sich hier endlich tatsächlich etwas an unserem Tanz veränderte. Nachdem ein ausgewählter Tango ("Araca la Cana" von Fresedo) ganz stressfrei analysiert und in Abschnitte aufgeteilt wurde, hatten wir mindestens 8 Runden, um diesen Tango zu tanzen. Monika steuerte das Ganze, ließ uns zunächst nur grob zwei verschiedenen Stimmungen, passend zu den Abschnitten, tanzen und an den Übergängen anhalten. Das war bei diesem Tango ein markanterer Abschnitt und ein fließenderer. Als wir das einigermaßen gepackt hatten und uns schon für Helden hielten, setzte sie noch einen oben drauf, indem sie unsere Aufmerksamkeit auf die gesamte Ronda lenkte, so dass wir gemeinsam in den markanteren Abschnitten eher auf der Stelle und mit vielen kleineren Schritten tanzten und gemeinsam im elegischen Teil uns vorwärts bewegten. Was für ein irres Gefühl als das klappte! Ich, verbunden mit der Musik, mit meinem Tanzpartner, mit den anderen Tänzern der Ronda... mit dem Universum?! (siehe mein Post "In Balance with me an the Universe). Vielen Dank an meinen offenen, experimentierfreudigen Tanzpartner!

Ein wichtiger Bestandteil dieses Wochenendes war auch die Milonga am Samstag Abend. Die Tanzschule war mutig genug, diese Milonga als "Milonga Milonguero" auszuweisen, also als eine Milonga mit rein klassischer Musik der Epoca de Oro, mit engem und eher kleinem Tanzen (keine fliegenden Beine), mit Aufforderung durch Cabeceo und zu diesem Zwecke auch relativ hellem wenn auch nicht ungemütlichem Licht, mit Respekt für die Ronda, also einer gemeinsamen Tanzlinie, und dadurch mit Respekt für alle anderen Tänzer des Abends. Christian Tobler hat fantastisch Musik aufgelegt und die Stücke jeder Tanda auf eine Leinwand projiziert, so dass man schon vor den ersten Takten der neuen Tanda die Blicke über die leere (Cortina sei dank) Tanzfläche zu dem favorisierten Tänzer für diese Tanda schicken konnte. Ich glaube, alle am Tage besprochenen Tangos waren dabei, man konnte sie wieder erkennen und dank Projektion zuordnen. Das klappte alles wie am Schnürchen mit nur kleinen Ausreißern. Aber auch die sind verständlich, muss so eine Milonga-Kultur ja erst wachsen und reifen. Wie schön wäre es, wenn es regelmäßig solche Milongas gäbe!

Mein persönlicher Höhepunkt war eine Pugliese-Tanda. Ich liebe die Musik von Pugliese sehr, sie findet einen ganz besonderen Wiederklang in mir, lässt mein Herz höher schlagen. Aber ich habe ebenso einen heiden Respekt davor, sie zu tanzen, habe es auch noch nie gewagt. Schon bevor die Tanda begann und ich den Namen Pugliese auf der Leinwand las rutschte ich also in meinem Stuhl gemütlich zurück, um genussvoll zuhören zu können. Da wurde ich aufgefordert, dieses Mal direkt, denn mein Blick war überhaupt nicht auf Kontakt aus. Ich zögerte ein wenig, freute mich aber so auf den Tänzer, den ich schon den ganzen Abend beobachtet hatte, dass ich einwilligte. Und was passierte? Ich stolperte nicht, ganz im Gegenteil, wir haben wirklich diese zauberhafte Musik getanzt so wie ich sie empfinde, und das trotz meiner begrenzten Möglichkeiten. Einen riesigen Dank an meinen Tanzpartner, der mich so auf Wolke 7 hat schwelgen lassen!

Diese Milonga hat das ganze Wochenende abgerundet, so dass ich am späten Sonntag Nachmittag ungemein bereichert wieder nach Hause fuhr. Wir waren in das tiefe facettenreiche Meer des Tangos eingetaucht und werden diese Eindrücke bestimmt nicht wieder vergessen. Einen Dank von ganzem Herzen an Monika Diaz und Christian Tobler.







Montag, 14. Oktober 2013

Schwärmen erlaubt

Hach - was für aufregende Tango-Erlebnisse! Aber wo fange ich nur an? Eigentlich vor 2 Jahren. Da war ich das erste Mal auf dem Stör-Tango-Ball in Itzehoe, ein schickes Plakat hatte mich gelockt und ich wollte mal rein schnuppern, schauen, was sich dahinter verbirgt. Mich interessierte eigentlich vor allem die Band und ich staunte nicht schlecht, als sich bei den ersten Klängen der Musiker die Tanzfläche sofort füllte und mir die Sicht versperrt wurde. Irgendwie unerhört, konnte ich so doch die Musiker nicht sehen, nur Tänzer! Denen schaute ich nun interessiert zu und vergaß meinen Groll über die nicht sichtbaren Musiker - das war zauberhaft, was dort getanzt wurde. So ganz anders, so warm, nah, intim, innig, musikalisch. Fast wie in Trance schienen einige Paare dahin zu gleiten, von einer unsichtbaren Energie gesteuert, hier verweilend, dort große Schritte, dann nur ausgehaltene Ruhe... Wie würde es sich anfühlen, so tanzen zu können?!

Ein Jahr später hatte ich gerade meine ersten Tango-Tanzstunden erlebt, als es im September wieder Zeit für den Stör-Tango-Ball wurde. Die ersten Tango-Stunden hatten gereicht um zu erkennen, dass das ein sehr großer Kuchen ist, von dem ich da grade nur einen winzigen Krümel gekostet hatte. Ich war voller Ehrfurcht. Und nicht gar so unglücklich, dass ich an dem Ball-Termin verhindert war, der Ball kam und ging ohne mich vorbei. Wie schade eigentlich.

Gerde zwei Wochen her, wieder im September, war wieder Stör-Ball-Zeit. Aber was hatte sich seitdem alles getan! Ich hatte nun ein Jahr Privatstunden, hatte mich erst zögernd, dann immer mutiger auf Milongas getraut und sogar meinen Freund mit meinem Tango-Fieber angesteckt, so dass wir auch als Paar schon drei Monate Tango-Kurs hinter uns hatten. Ich freute mich wie ein kleines Mädchen auf den Ball. Als "Insider" sah alles nun ganz anders aus. Das intensive Beschäftigen mit dem Tango hat meinen Blick geöffnet und mein Verständnis kultiviert, so dass ich mich schon ein klein wenig als Tango-Insider fühle, auch wenn ich natürlich noch lange nicht so viel Erfahrung habe, wie ein Tänzer, der seit 5 oder 10 Jahren im Tango unterwegs ist. Aber ich habe schon ein wenig gelernt, was es braucht für einen guten Tango-Tänzer und was es braucht für eine gelungene Milonga. Ich war doppelt Insider, weil meine eigenen Tango-Lehrer diesen Ball veranstalteten, die ich auf meinem Weg sehr, sehr Wert schätzen gelernt habe. So bibberte ich mit, ob genügend Gäste kommen, ob die Stimmung stimmt, ob sich alle wohl fühlen...

Ich hatte völlig umsonst gebibbert. Der Ball war ein voller Erfolg. Gut besucht, mit einer freudigen, gleichzeitig entspannten Stimmung, einem breiten Spektrum an Tänzern mit viel Respekt für einander, so dass auch die unerfahreneren Tänzer sich in die Ronda trauten. Mich begeisterte es besonders, zu Live-Musik zu tanzen. Auch wenn ein Trio/Quartett nie den Sound eines Orchesters der Epoca de Oro herstellen kann, so springt die Spannung, Energie und Intensität der real in diesem Moment im gleichen Raum musizierenden Musiker ungebremst auf die Tänzer über. Und das ist ein fantastisches Erlebnis! Ich könnte noch so viel erzählen – Von der liebevollen persönlichen Begrüßung von Nina, die ständig einen Blick darauf hatte, ob sich alle wohl fühlen, von Dobris ausgewählt gut aufgelegter Musik in den Pausen zwischen den Live-Auftritten, dem selbstverständlichen Tanzen in der Ronda (was man auf manchen Milongas in der Großstadt vergeblich sucht), von den zaghaften und immer mutiger werdenden ersten Schritten meines Freundes und mir auf der Tanzfläche, von dem schönen Raum, der Stimmung – Hach – ich gerate ins Schwärmen. Und nein: ich bin nicht neutral! Hossa! Nächstes Jahr im September ist wieder Stör-Tango-Zeit und ein wenig freue mich mich jetzt schon darauf.

Nun habe ich großspurig aufregende Tango-Erlebnisse angekündigt und habe doch nur eines beschrieben. Ich werde die Schummelpackung zumindest mit einem zweiten Tango-Erlebnis auffüllen. Aber das muss ich noch ein wenig verdauen und durch meinen Kopf spuken lassen.

Montag, 30. September 2013

I Speak Tango!


I Speak Tango! 


Tango Tanzen zu lernen ist, als würde man eine neue Sprache lernen. Am Anfang bekommt man kaum ein paar Worte heraus, kann sich gar nicht ausdrücken und fühlt sich wie in einem fremden Land gestrandet. Mit der Zeit wächst das Vokabular, die ungewohnten "Worte" werden leichter geformt, also die Bewegungen stimmiger und klarer ausgeführt, und man versteht auch sein Gegenüber deutlich besser. Wie beim Lernen einer fremden Sprache ist es am besten, sich mit Muttersprachlern zu umgeben, sich völlig in diese neue Sprache hinein zu stürzen. Da taucht dann schon die erste Komplikation auf: meist lernt man mit einem Tanzpartner, der ebenso am Zusammenkratzen der ersten Vokabeln ist wie man selber.

Learning to dance tango is very much like learning a new language. At the beginning, it seems impossible to utter even a few words in logical context or to express oneself. It feels like being stranded in an unknown country. The more you practice the more your vocabulary grows. The unfamiliar "words" are more easily pronounced, the movements in Tango are clearer and more coherent, you even begin to understand your partner. It is easiest to learn a new language through total immersion, by surrounding yourself with native speakers. And here we are facing the first problem: normally we learn  Tango with a dance partner who is as illiterate in this new language as we are.

Das erinnert mich sehr an einen Italienisch-Sprachkurs in Modena vor einigen Jahren, bei dem Deutsche, Amerikaner und Japaner im Kurs saßen und mühsam versuchten sich auf Italienisch zu unterhalten. Die italienische Kursleiterin korrigierte so gut es ging die Aussprache und die Fehler, aber unterm Strich hörte ich sehr schlechtes Italienisch. Hätte ich nicht in einer Gastfamilie gelebt, in der ich mich mutig in jede Konversation stürzte, hätte ich sicher nach zwei Wochen nicht fröhlich vor mich hin plappern und mich erfolgreich durch den italienischen Alltag hangeln können. In der Tango-Welt kommt das munter in eine Konversation stürzen dem Besuch von Milongas gleich, auf denen man vorsichtig versucht, mit wildfremden Tanzpartnern völlig unterschiedlicher Niveaus, vielleicht sogar mit Muttersprachlern, zu tanzen. Leider tanzen die nicht so gerne mit Sprachanfängern, bleibt das Gespräch doch meist ein wenig rudimentär. Aber ich erlebe immer wieder mutige fortgeschrittene Tänzer, die mich als halbe Anfängerin auffordern, auf mich eingehen und mich eine schöne Tanda erleben lassen.

That reminds me of an Italian-course I once visited in Modena. Pupils from Germany, the US and Japan sat together trying to communicate in Italian. Our teacher tried to correct the pronounciation and our mistakes as well as she could, but basically, I heard very bad Italian. If I had not lived in an Italian family during this time and courageously grabbed at any conversation I was able to, I would not have been able to chatter away as I did after two weeks. In the Tango-World, this grabbing at any communication with a native speaker is done by visiting as many milongas as possible to dance with total strangers at varying levels, ideally even with "native speakers". Unfortunately, the "native speakers" normally do not like to dance with beginners, the conversations held are too rudimental. I am very happy again and again to meet adventurous advanced dancers who do not hesitate to ask me as a beginner to dance and allow me to live beautiful Tango communications. 

Zurück nach Italien: Immerhin musste ich mich in dem Kurs mit vielen verschiedenen Menschen unterhalten. Beim Lernen der Tango-Sprache tanzt ein Paar aber oft fast ausschließlich mit einander. Dabei entsteht manchmal eine ganz besondere Tango-Sprache, die nur das Paar selber verstehen kann. Vielleicht ist das ein wenig wie die besondere Sprache einer Mutter und ihrem Kind, in der die Mutter auf die besonderen Wortschöpfungen des Kindes liebevoll eingeht und die beiden eine eigene Sprache entwickeln. Spätestens im Kindergarten, wenn das Kind sich mit anderen Kindern oder Erwachsenen verständigen möchte, bekommt es ein Problem. Keiner versteht es ohne die Übersetzung der Mutter. Ich kenne Paare, die sich mit bestimmten Handzeichen verständigen, wenn diese oder jene Drehung oder Figur getanzt werden soll. Diese Paare genießen sicher den Tanz, können aber nicht mit anderen Tanzpartnern außer diesem einen kommunizieren. Und das ist schade, dann das wirklich faszinierende am Tango ist, dass es tatsächlich eine internationale Sprache ist! Überall auf der Welt wird Tango getanzt. Mit unterschiedlichen Stilen, also sprachlichem Lokalkolorit, aber dennoch kann ein französischer Tango-Tänzer ohne auch nur ein Wort austauschen zu können mit einer Japanischen Tanguera tanzen. Das ist Magie pur!

Back to Italy: The good thing in this language course was, that we were a group of pupils trying to communicate together. Not just two. When learning Tango, it is quite normal that just one couple dances exclusively together. This allows the couple to develop a very unique Tango-language which only they can understand. Maybe you could compare this to a mother lovingly copying the brabbled word-creations of her child and thereby developing their own language. By the time this child goes to kindergarden, it has severe difficulties communicating with the other children or the adults and its mother has to "translate". I know couples who communicate with small signs of the hands to indicate to the partner that a certain figure is danced. While certainly enjoying their dance, they are not able to dance with any other dance partner. That is a pity. For isn't it just thrilling that Tango really is an international language? It is danced nearly everywhere in the world, maybe with local "accents", but still a French tanguero can dance and communicate with a Japanese tanguera without exchanging the tiniest word. That is pure magic!

Ich lerne weiter fröhlich meine Vokabeln in dieser schönen Sprache und freue mich auf jede kleine oder große Unterhaltung mit Anfängern wie Muttersprachlern!

I am happily continuing to learn my vocabulary in this wonderful language and look forward to every small or longer conversation with a beginner or a native speaker!

Montag, 2. September 2013

Heavy Arms – Arme fallen lassen

Ich tanze mit meinem Tanzlehrer, alles scheint gut zu laufen, ich spüre schon so etwas wie jugendlichen Übermut – doch plötzlich zerfällt alles, er bricht ab, schaut mich überrascht an und tippt auf meinen linken Arm: "Zu wenig Kontakt!" Irgendwie sind es immer die gleichen Knackpunkte, an denen etwas aus dem Ruder läuft, manchmal ist das zum Haareraufen! Derzeit sind es die Arme. Man ahnt ja gar nicht, was man da alles falsch machen kann. Vor allem: nicht genug Kontakt haben. Natürlich ohne den Partner zu schwer mit den Armen zu belasten oder gar zu erdrücken, sich in ihn rein zu hängen. So ein feines Gleichgewicht, diese genau richtige Spannung und der genau richtige Kontakt, an dem ich sofort ohne Verzögerung merke, dass ich in die eine oder andere Richtung gelenkt oder gedreht werde. Ich lerne, die Arme möglichst natürlich fallen zu lassen, sie nicht geziert zu tragen oder anzuheben (siehe meinen Post "Der Innere Springbrunnen"). Ihr eigenes Gewicht zu spüren und damit den Kontakt zum Partner zu halten. Klingt erst mal einfach. Aber dann wird man von anderen Dingen (wie Füßen und lockeren Beinen) abgelenkt und schwupps wird man in eine Figur geführt, der man nicht folgen kann weil der linker Arm irgendwo in der Luft schwebt. Oder man wird in eine Rechts-Drehung geführt und merkt plötzlich, dass man seiner rechten Hand am gestreckten Arm hinterher stolpert weil man hier den Kontakt nicht genug gespürt hat. Arme schwer und entspannt fallen lassen, mit einer gewissen kleinen Aktivität den Kontakt zum Partner suchen und nicht verlieren, egal in welche Himmelsrichtung er mich führt. Hach! Wenn es nur so leicht wäre wie es klingt! Bei Milongas sehe ich immer wieder Tanzpaare, bei denen die Arme locker herum wedeln, hängen, hoch gereckt oder geziert gespreizt sind, alle Spielarten sind möglich. Wie führen solche Paare eine Drehung? Wo ist hier der Kontakt und die Spannung? Fragen über Fragen...

I am dancing with my teacher - everything seems to go very well, I even start to feel a little boisterous - but then, suddenly, everything falls apart, my teacher stops, looks at me in surprise and taps on my left arm: "Too little contact here!" It drives me round the bend - always the same crucial points! At present its my arms. Little did I know all the trouble they could produce. Especially if the don't have enough contact with my partner. You have to find a fine balance between the right tension and presence without being too heavy in the arms of my partner or even hanging on to him. Just the right amount of tension and contact to feel the lead to whatever direction. I am learning to let my arms drop as naturally as possible, not to carry them daintily or lift them up against the gravitation more than necessary (see my post "My Inner Fountain"). To feel their weight and thus keep in contact with my partner. Sounds easy. But as soon as I am sidetracked by trying to have relaxed legs or letting to my hips, I am led into a new figure I can not follow because my left arm is somewhere in the air but not in contact with my partner. Or I am led into a right-side-turn and only too late realize that I am stumbling behind my right arm, streched out far, not following the lead. Just simply letting my arms drop with their natural weight, keeping them there and staying in touch with my partner with a certain amount of activity, no matter in which direction he leads me - not so simple after all! At Milongas I often watch couples dancing with arms either moving wildly around them, or arms raised in a slightly stilted way or dangeling down with no tension at all. How do those dancers turn? Where is the contact? The tension? Questions remaining to be solved...

Mittwoch, 28. August 2013

The Motor of Dissociation - Der Motor der Torsion


Ich bin immer wieder fasziniert von Tänzern und Tänzerinnen, die elegant und aus dem Stand einen sicheren, zentrierten Pivot zustande bringen. Ich habe so manches ausprobiert, die Drehung mit Muskelkraft in den Griff zu bekommen, mit Lockerheit, mit Konzentration... Das Resultat waren bei mir immer eher halbherzige Drehungen oder ich bin aus der Achse gepurzelt. Nun hatte ich über den Sommer bei einem Lehrer zwei Einzelstunden und habe ein paar meiner akutesten Fragen versucht beantwortet zu bekommen. Er hat sehr genau hingesehen und hingespürt und ich bin ihm für viele Anregungen dankbar. Zur Drehung holte er ein Jackett an einem Bügel und verdrehte den unteren Teil.  Dann ließ er los – das Jackett schwang auf und drehte sich mit einer schnellen Bewegung wieder in seine "natürlich" hängende Position, überdrehte fast noch ein wenig, bevor es wieder ruhig hing. Ich versuchte diesem Prinzip bei den Pivots eines Ochos nachzuspüren und siehe da – es funktionierte hervorragend. Durch die Torsion (Verdrehung des Jacketts) entsteht eine Spannung im Körper, die man man beim Drehen auf dem belasteten Fuß nutzen kann, um den Körper wieder in seine natürliche, nicht verdrehte Position zurück schwingen zu lassen. Dafür braucht es gar keine Muskelkraft außer der, die Torsion entstehen lässt. Ich lasse meinen Körper wie das Jackett wieder in seine entspannte Position zurück drehen, nutze auch, wenn nötig, die Energie, die über das Ziel hinaus schießt. Jetzt habe ich endlich begriffen, was für eine Energie und Potential in der Torsion steckt als Motor für meine Drehungen. Und bedanke mich bei Augusto Balizano für diesen Impuls!

I am always fascinated to watch tangueros and tangueras dancing a perfect and centered pivots. I have tried many ways to master these pivots, using muscles, power, looseness, concentration... the result was nearly always dissatisfying - either I did not turn enough or I fell out of my axis. This summer I had two single lessons with a teacher and I asked him all my questions. He observed closely and was able to give me many answers. When asked about my trouble with the pivots, he got a jacket on a coat hanger and twisted the lower part of the jacket. Then he let go – the jacket swung open and back into its "natural" hanging position, overturning even a bit. I tried to adapt this effect on my pivots, practicing a row of ochos. And it works! The dissociation of the body creates a tension in the body (the twisted jacket). When letting go, the energy of this tension makes me turn very easily and naturally, without any muscle work except for that beforehand bringing me into the dissociated position. All I have to do is make sure I am straight on my axis. I have finally gotten a grasp of the power and potential in the dissociation as a motor for my pivots. Thank-you Augusto Balizano for this impulse!

Samstag, 10. August 2013

My Inner Fountain - der innere Springbrunnen


In search of the ideal tango posture


Ich finde es eine der größten Herausforderungen im Tango, die richtige Haltung zu finden, diesen perfekten Mix aus Spannung und Lockerheit. Ist die Spannung zu groß, können Führungsimpulse nicht gesendet oder aufgenommen werden, die Beine nicht locker sein und Nackenschmerzen sind vorprogrammiert. Ist die Spannung zu gering, ist es schier unmöglich die eigenen Achse zu fühlen und zu halten, jede Drehung bringt einem aus der Balance. So richtig kann man es nicht benennen, was diese optimale Mischung ausmacht, deshalb bin ich immer auf der Suche nach aussagekräftigen Bildern. Letzte Woche schenkte  mir meine Lehrerin Nina Gjurkov ein grandioses Bild. Für sie sei die optimale Haltung wie ein Springbrunnen. Das Wasser stößt mit großer Kraft und Energie in der Mitte nach oben bis zu einem gewissen Punkt, um dann, der Gravitation folgend einfach wieder nach unten zu fallen. Eine innere Spannung zieht uns nach oben, öffnet die Brust, während außen die Schultern, Arme, Hüfte und das unbelastete Beine entspannt und schwer nach unten fallen, wie das Wasser, dass dem natürlichen Gesetz der Erdanziehung folgt. Perfekt, oder?

I constantly struggle to find the right posture in tango, to find this perfect mixture of tension and relaxation. If there is too much tension, the communication fails, legs are not relaxed and an ache in the nuke or the back is sure as death. If there is too little tension, it is impossible to find and stay on ones axis, every turn bringing you off balance. It is difficult to put into words what is needed for this perfect mix and I am always looking for images to transport the idea. Last week, my teacher Nina Gjurkov shared a wonderful image. To her, the perfect tango posture is like a fountain. Water is forced upwards with a controlled energy until at a certain turning point where gravity prevails it simply falls back down. Our inner tension lifts us up, opens our chest while on the outside our shoulders, arms, hip  and free leg just drop downwards, following the natural law of gravity as does the water in the fountain. Isn't that just a perfect image?

Donnerstag, 8. August 2013

Noch ganz sprachlos – Still Speachless

Ariadna Naveira & Fernando Sanchez in Aarhus

Ich bin noch ganz sprachlos von meinen Erlebnissen am letzten Wochenende im dänischen Aarhus. Die Dänen veranstalten dort seit einigen Jahren ein Tango Festival, welches sich sehen lassen kann. Steilvorlage für ein gepflegtes Namedropping: Ariadna Naveira & Fernando Sanchez, Gustavo Naveira & Giselle Anne, & Frederico Naveira & Sabrina Masso, Eduardo Cappussi & Mariana Flores, Nito Garcia & Elba Garcia. Eine Generationen Show wurde das Spektakel genannt. An der Reihenfolge kann man schnell erkennen, wer mich am meisten beeindruckt hat: Ariadna und Fernando! Sie haben eine unglaubliche Show hingelegt - innig, intensiv, charismatisch, weich und voller Dynamik, einfach nur zum Schmelzen schön. Aber sie waren nur das Baiser-Häubchen auf einer Sahnetorte. Der Vater Gustavo mit seiner Partnerin Giselle hielten einen völlig in ihrem Bann, tanzten mit viel Humor und Übermut. Nito & Elba beeindruckten mit ihrer Grazie und Wendigkeit und Cappussi und Mariana natürlich mit ihrem unvergleichlichen Witz und der Ausstrahlung.

I am still speachless about the happenings of last weekend in Aarhus. The Danes are celebrating a Tango Festival there which is worth more than a glimpse. Perfect opportunity for a round of namedropping: Ariadna Naveira & Fernando Sanchez, Gustavo Naveira & Giselle Anne, & Frederico Naveira & Sabrina Masso, Eduardo Cappussi & Mariana Flores, Nito Garcia & Elba Garcia. A Generations-Show it was called. The order of names gives you an idea of who impressed me most: Ariadna and Fernando! The two of them presented a breathtaking show - intense and intimate, charismatic, soft, subtle, so sweet and beautiful you could melt! But they were only the meringue on top of a devils cake. Father Gustavo and his partner Giselle fascinated with their perfect dance stile and their humor, Nito & Elba were as expressive and agile as the younger dancers and Cappussi and Mariana were breathtaking with their unique esprit and charisma.

Federico und Sabrina waren vielleicht im Showtanz gegen die anderen Leuchten ein wenig unterlegen. Sie bleiben mir sehr positiv Erinnerung, weil sie mir im Kurs beim Unterrichten sehr gut gefallen haben. Sie überfrachteten einen nicht mit Figuren, die man am nächsten Tag schon wieder vergessen hat, sondern ließen die Paare erst einmal ausgiebig gehen. Von den Beteiligten ernteten sie etwas ungläubige Blicke, aber die Praxis zeigte, dass alle Paare im Raum das nötig hatten, auch diejenigen, die vor Beginn des Kurses stolz zeigten wie schön sie schon tanzen können. Federico und Sabrina gaben viele Korrekturen und Hilfestellungen, wie das Gehen zu einer gemeinsamen Bewegung werden kann. Natürlich gab es auch noch eine Figur, ohne die wäre ein Kurs wohl nicht denkbar. Die Figuren dieses und der anderen Kurse habe ich schon wieder vergessen (jedenfalls so ziemlich), diese Impulse zum gemeinsamen Gehen jedoch sind geblieben.

Federico and Sabrina might have been the weakest show dancers in this very radiant context, but I will remember them because I enjoyed their class most. They did not train us into complicate figures which you have forgotten the next day, but let us walk as a couple for a long time. The participants seemed a bit puzzled but it showed that all of us needed this walking. Even those dancers who before class began tried to show a little of their mastership. Lots of typical problems appeared: Ladies leaning backward, not keeping their feet on the ground, stepping backwards with the entire foot. Federico and Sabrina watched closely and gave good advice. I took home quite some impulses here but already have forgotten the figures I learned. 

Am ehesten habe ich aber gelernt, dass solche Kurse auf Tango Festivals eher dazu dienen, die berühmten Tänzer von nahem zu betrachten und eventuell sogar ein paar Schritte mit ihnen zu gehen (habe ich mit beiden meinen persönlichen Stars Ariadna und Fernando! Ha!), als tatsächlich etwas über den eigenen Tango zu lernen. Da bringt eine Privatstunde eines guten Lehrers so unendlich viel mehr. Dennoch würde ich sofort wieder nach Aarhus fahren, um Ariadna und Fernando wieder zu erleben. Danach kann man süchtig werden!

My main lesson that week-end was that you go on a Tango Festival solely to watch the famous and admired dancers from close by, maybe even to dance a few steps together with them (which I did with my personal favorites Ariadna and Fernando! Ha!). Private lessons or a ongoing class with your own tango teacher will improve your dancing more. None the less, I would not hesitate a second to go to Aarhus next time Ariadna and Fernando are dancing there. They got me seriously hooked!


Samstag, 20. Juli 2013

Versuch eine Typologie – A Trial Typology

Eine Sprache lernt man am besten, wenn man völlig in sie eintaucht, sich nur mit Muttersprachlern umgibt und sie mit allen Poren aufnimmt bis man auch in dieser Sprache träumt. Ich habe in der letzten Zeit probiert, das Gleiche ein wenig mit meiner neuen Sprache, dem Tango zu tun. Ich war auf so vielen Milongas wie nur möglich, Tag für Tag und habe beobachtet, was passiert.

You learn a language best through total immersion, surrounded by native speakers, soaking it up with all pores until you dream in that language. I have tried to apply this to my new language, the Tango. I went to as many Milongas as possible, mingling and dancing day by day. And I observed what happened. 

Zunächst, habe ich in der Tat viel tanzen können, was schon ein kleiner Erfolg für mich ist. Und ich habe auch eine deutliche Veränderung in meiner Art zu tanzen bemerkt. Ich bin entspannter, desto mehr positive Erfahrungen ich sammle (welch Wunder!), werde sogar etwas mutiger, hatte manchen guten Tänzer, der mich einfach sehr wohl fühlen ließ. Das gibt "Glanz auf die Pupille", wie ein lieber Freund das gerne ausdrückt. Irgendwann mag man gar nicht mehr aufhören zu tanzen. Und ich habe Muskelkater am oberen Rand der Hüftschaufel - merkwürdig!

No, I do not dream in Tango yet. But I have been able to dance very much which for me already is a small success. And I have observed a change in my way of dancing. I am more relaxed, I adapt faster to new dance partners, I am more courageous the more positive experiences I accumulate (no wonder!). I had several Tandas with so pleasant dancers, that I felt very much at ease. This "lets my pupils shine" and at some point I don't want to stop dancing any more. Oddly, I have developed a muscle ache on the upper rim of my haunch.

Aber ich habe dennoch vor jeder Milonga ein wenig Bammel. Ich gehe auf eine Milonga, weil ich schöne Musik hören, Tänzern zuschauen, aber vor allem, weil ich tanzen will. Nun habe ich keinen festen Tanzpartner und bin immer darauf angewiesen, vor Ort Tanzpartner zu finden. Besonders am Anfang sitze ich meist eine Weile herum und warte sehnsüchtig auf den ersten Mutigen, der mich auffordert. Das ist ein ungewohnter Zustand für mich, ich bin gewohnt, Situationen in die Hand zu nehmen. Ich übe mich also in der Miranda, schaue mich fleißig um und wage auch schon mal jemandem gezielt zuzunicken. Das aber nur wenn ich mich souverän genug fühle. Bei einer Milonga habe ich, um diese Anfangszeit abzukürzen, meinen Tischnachbarn kurzer Hand verbal aufgefordert. Der willigte ein und wir tanzten eine gar nicht so schlechte Tanda. Zum aufwärmen gerade recht. Nach ein wenig Smalltalk zurück am Tisch entfernte sich der Herr und entschwand für den restlichen Abend. Ich beobachtete ihn und stellt fest, dass er nur mit ganz bestimmten Tänzerinnen tanzte. Ich war defintiv nicht sein Jagdgebiet und ihm muss die Aufforderung unangenehm gewesen sein. So viel zum aktiven Auffordern durch die Damen. Ich werde das in Zukunft lieber wieder mit Blicken ausprobieren.

Still, before each milonga I have the jitters. I go to a milonga to listen to the music, to watch other dancers and above all to dance myself. Since I do not have a permanent dance partner, I must look for dancers on the milonga. At the beginning I often sit for a while, yearning for the first courageous leader to ask me to dance. This is an unfamiliar situation - I am used to take matters into my own hands. So I work on my miranda-skills, look around assiduously and even once in an while dare to nod at someone directly. But only if I feel confident of myself. At one milonga, I tried to shorten this beginning phase by asking my neighbor to dance directly. He accepted and we dance a Tanda not so badly. Just right to worm up. After a little small talk, he disappeared and stayed well away the rest of the evening. I watched him and realized that he dances only with very special partners. And I certainly was not his hunting ground. My request to dance must have been awkward for him. I think I will restrain from asking somebody directly in future and work on my miranda abilities.


I have dared to create a trial typology of tangueros at a milonga.

Ich muss also die Herren und potentiellen Tanzpartner bei einer Milonga ausgiebig mustern und beobachten und mir Strategien ausdenken, wie ich zu schönen Tandas komme. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass man die Tänzer in zwei Gruppen einteilen kann und ich mache hier den verwegenen Versuch einer Typologie. Nennen wir die Gruppen der Einfachheit halber Typ A und Typ B.

Since I want to conquor dance partners at a milonga, I need to watch all men and potential dance partners closely and develop strategies to obtain pleasant Tandas. Actually, I have discovered that you could divide all Tangueros into two groups and I here boldly try to create a Tanguero Typology.

Typ A will vor allem viel tanzen, gerne mit vielen verschiedenen Tänzerinnen. Er hat sicher seine Favoritinnen, ist aber aufgeschlossen und probiert auch mal eine neue Tänzerin, er schätzt die Unterschiede. Eine Unterart von Typ A ist sehr überzeugt von seinen tänzerischen Fähigkeiten und freut sich an dem Gedanken, mit jeder beliebigen Partnerin tanzen zu können. Typ A tanzt eigentlich den ganzen Abend durch. Es gibt aber auch den verhinderten Typ A, der eigentlich viel tanzen will, sich aber nicht traut, eine Tänzerin aufzufordern. Diese Unterart kann schon mal den ganzen Abend nur am Rande sitzen und zuschauen.

Type A wants to dance a lot, preferably with many different followers. He has favorites but is open to try out new dancers. He appreciates the differences. A subspecies of the Type A is so convinced of his abilities as a leader, that he claims to be able to dance with any follower. A Type A dancer usually dances the whole evening through. There also is the inhibited Type A dancer, who would like to dance a lot, but does not dare to ask a follower. This subspecies is able to remain seated during the whole evening.

Typ B ist wählerischer. Er möchte am liebsten nur mit wenigen ganz bestimmten Tänzerinnen tanzen, weil er mit ihnen besonders gut harmoniert oder ihre Nähe oder ihren Tanzstil besonders schätzt. Er beobachtet seine Favoritinnen genau und ist am Anfang einer Tanda sehr angespannt, hofft einen Blick zu erhaschen oder als erster vor ihrem Stuhl zu stehen. Sind die Favoritinnen schon vergeben, tanzt er lieber nicht und schaut zu oder hört der Musik zu. Eine Unterart von Typ B tanzt eigentlich nur mit einer einzigen, idealen Tanzpartnerin. Das möglichst den ganzen Abend durch. Dieser Typ tanzt meist sehr gut, seiner Partnerin ebenso. Es werden ungewöhnlichere Figuren ausprobiert, die beiden scheinen in einer separaten Welt zu schweben.

Type B is more choosy. He prefers to dance with only a few followers, maybe because he harmonizes well with them or because he likes their presence or their dancing. He closely observes these favorites and is a little dense at the beginning of a tanda, hoping to catch a glance or to be the first in front of her chair. If all favorites are already dancing, he prefers to sit down and watch and listen. A subspecies of Type B dances the entire evening with just one ideal follower. He usually is a very good dancer, as well as his partner. They tend to try out unusual figures and seem to live in a world apart from the rest of the milonga.

Natürlich gibt es noch unzählige Unterarten und auch Zwitter der beiden Gruppen. Ich möchte keinem Tanguero zu nahe treten oder in eine Schublade schieben. Mir dient diese Typologie nur dazu, ein Gespür für die Tänzer einer Milonga zu entwickeln und herauszufinden, bei welchen es sich lohnt, den einen oder anderen Blick zu werfen. Die besten Chancen habe ich natürlich bei Typ A, die Tänzer Typ B kann ich eigentlich intern streichen da ich nicht gut genug tanze und auch in der Szene noch zu unbekannt bin. Also ist Typ A mein Jagdgebiet. Den Tänzer, den ich wie weiter oben beschrieben am Anfang einer Milonga verbal aufgefordert habe, war ein eindeutiger Typ B. Hätte ich mir Zeit gelassen und beobachtet, hätte ich ihn wohl eher nicht aufgefordert.

Obviously there are uncountable subspecies and mixtures of both groups. I don't want to tread on somebodies toes figuratively. This typology helps me to get a feeling for the dancers at a milonga and to find out, which dancers are worth while sending interested mirandas to. Quite clearly, I would have the best chances with dancers of type A. Those of type B I can as well eliminate from my list of interest since I do not dance well enough and am not well known in my local milonga-crowd. So Type A is my hunting ground. The dancer I have described earlier in this post whom I have invited verbally and directly to dance with me was a type B dancer. Had I taken the time to watch him a bit more, I would have refrained from my invitation.

Mit Tänzern vom Typ A hatte ich sehr erfreuliche Begegnungen. Bei einer Vals-Tanda war die Tanzfläche voll und ein Herr irrte noch umher, alle potentiellen Tänzerinnen waren schon unterwegs, er wollte aber offenbar so gerne den Vals tanzen. Da blieb sein Blick an mir hängen und er forderte mich noch mit etwas Abstand mit den Augen auf. Nach dem Motto besser so als gar nicht. Mein Vorteil. Denn es war eine schöne Tanda! Er hat den Vals sehr schwungvoll getanzt und ich habe es genossen.

I had very pleasant tandas with dancers of type A. At the beginning of a vals-tanda, all followers were already up and about when a leader was still erring around, looking for a partner. He obviously was keen on dancing the vals, but no favorites were around. He saw me, searched eye-contact and asked me with a small nod. Better her than not dancing at all! My advantage. It was a very pleasant tanda I very much enjoyed, he had a very spirited way of dancing a valse and I felt as though I was floating... 

Ich hatte auch Tandas, wenn auch sehr wenige, wo nichts so richtig harmonierte, ich die Führung nicht verstand und immer unsicherer wurde. Dann wurde das Tanzen nur noch zum Stolpern. Ich wünschte mir, mein Tanzpartner würde sich auf einfache Schritte beschränken, damit wir überhaupt erst auf eine Wellenlänge kommen. Als ich nach einer solchen Tanda etwas verwirrt am Rand stand fiel mein Blick auf einen befreundeten Tänzer. Ich forderte ihn unmissverständlich mit einem Cabeceo auf. Er wunderte sich beim Tanzen, warum ich so unsortiert war und schaffte es dann mit einfachen, klar geführten Bewegungen, mich wieder in meine Balance zu bringen. "Heilungstanz" nennt seine Partnerin das. Das nehme ich gerne in mein Tango-Vokabular auf!

Naturally, I also had a few not so harmonious tandas. In one of these, I was unable to understand the leaders impulses and became more and more insecure. Our dance resembled more a stumbling and I wished my dance partner would do things simple and lead simple steps until we found a common wave length. After the tanda I stood a little confused on the side when my eyes fell on a dancer I know. I unmistakably asked him with a cabeceo which he luckily accepted. During our tanda he wondered why I was so uncoordinated and then was able to bring me back into my balance with clearly led steps and figures, bringing me back into order. "Healing dance" is what is partner calls such a dance. I happily will make this part of my vocabulary! 

Dienstag, 16. Juli 2013

Expressive Feet – Gesten der Füße



Ich hatte letztes Wochenende ausreichend Gelegenheit, neben dem eigenen Tanzen viele Tango-Tänzer und -Tänzerinnen (die Worte Tanguera und Tanguero kommen mir immer noch nicht so richtig über die Finger) ausgiebig zu beobachten. Immer wieder blieb mein Blick an den Füßen hängen. Eigentlich sieht man alles an den Füßen. Wie jemand tanzt, wie wohl er sich fühlt, seine Persönlichkeit. Bei Tänzern, die mir richtig gut gefielen, waren die Füße lebendig und ausdrucksstark. Sie wurden nicht einfach hier oder dort abgestellt, geschoben, suchten nicht etwas wackelig die Balance, landeten nicht zufällig an ihrem Ort. Die ausdrucksstarken Füße wussten genau was sie gerade taten, strichen sanft über den Boden, setzten hier oder dort einen klaren Schritt, einen Akzent, einen kleinen, den Boden streichelnden Kringel – alles mit einer ganz besonderen Gestik, wie sie sonst nur Hände haben. Auch Füße haben anscheinend Gesten. Manchmal flattern sie fast wie ein Kolibri, wippen übermütig mit den Spitzen, um dann wieder mit ganz viel Ruhe auf genau dieser Stelle zu stehen. Ich bin fasziniert! Die Hände eines Gegenübers beobachte ich schon immer gerne und habe Freude daran, den Charakter dahinter zu spüren. Wo hat man schon Gelegenheit so viele ausdrucksstarke Füße zu beobachten? Wo haben unsere Füße so viel Gelegenheit, ihren eigenen Ausdruck zu finden?

Ich habe zum Vergnügen nur die Füße einer Tänzerin oder eines Tänzers beobachtet, um dann auf den Rest zu schließen. Das funktioniert hervorragend. Zum Glück konnte ich meine eigenen Füße nicht beobachten. Was hätte ich wohl daraus geschlossen? Nun, das werden andere tun...

Last week-end I hand plentiful opportunity to watch other tango-sancers (somehow, my hands still feel awkward forming the words tanguera and tanguero). My eyes kept getting hooked on the feet of the dancers. In a way, you can see everything when watching feet. How somebody dances, how he/she feels, his/her personality. Dancers I really liked had very expressive feet. These feet weren't just stopped here or there, pushed around, weren't struggling for balance. The expressive feet were very aware of what they were doing, they suavely slid over the ground, placed clear steps, accents, small curls caressing the floor, always fully aware with a certain kind of gesture normally only hands have. Feet also seem to have gestures. Sometimes they flutter like a colibri, or the jauntily lift the tips only then to step very precisely and clearly on exactly this spot. I am fascinated. I have always loved to watch the hands of people, to feel the personality behind the gestures. Where else do we have opportunity to watch as many expressive feet? And where else do our feet have so much opportunity to find their expression?

I enjoyed watching just the feet of a dancer, male or female, and then to imagine the rest of the person. It works! Luckily, I wasn't able to watch my own feet when dancing. What would I have concluded? Others will do that in my place...

Montag, 15. Juli 2013

Suavemente – Gently into my Monday




Nach einem Tango-reichen Wochenende schwebe ich ein wenig in den Montag. Blues weit und breit nicht in Sicht! An der Stelle eines Montagsblues stromert eine beschwingte Musik in mir herum, welche ich von einer Milonga am Wochenende mitgenommen habe: "Suavemente" – "Geschmeidig" vom Orchester Enrique Rodriguez. Das Stück hat mich überrascht. Eine klare, einprägsame Melodie, die man schnell nach summen kann. Dabei ein deutlicher Foxtrott-Rhythmus mit starkem, vom Klavier hervorgeholten Backbeat, der fast etwas zirkushaft wirkt. Weit sind die Arme des Tangos! Leider beherrsche ich die Spanische Sprache nicht ausreichend, um den Text wirklich zu verstehen. Vielleicht kann ein Leser dieses Blogs mir da weiter helfen? Aber die Mischung ist belebend, frisch und schön! Meine Montagsmusik, bei der ich über die Eindrücke dieses Wochenendes nachdenken kann. Bald mehr an dieser Stelle...

No monday-blues in sight after a week-end full of Tango! Instead, a music I picked up on a milonga this week-end runs through my veins: "Suavemente"– "Gently" as played by the Orchestra Enrique Rodriguez. I was surprised! A very catchy and pleasant melody easy to hum away on accompanied by a clear-cut foxtrot-rhythm with a backbeat punctuated by the piano. This piano backbeat gives the music a slightly ironic circus-flair which contrasts the melody line. Unfortunately my Spanish is not good enough to understand the lyrics entirely. Can a reader of my blog help me along here? I am too curious. But certainly the rhythm has nothing "gentle" to it. Wide is the embrace of Tango! But the mixture is very invigorating, fresh and charming! It is my Mondaymusic with which I can ponder over the impressions of this week-end. Soon to follow...

Mittwoch, 3. Juli 2013

Women Only - Frauentechnik

Frauentechnik. Was genau verbirgt sich dahinter? Das wollte ich zu gerne wissen. Werden da zwei Stunden lang Fußkringel geübt und Beine geschwungen oder der Beckenboden balanciert? In der Hoffnung, etwas für meine eigene Körperwahrnehmung und Balance zu tun, begab ich mich mit 8 anderen Frauen in die Hände einer zierlichen Lehrerin, die zunächst jeden einzeln nach seinen Erwartungen und seiner Tango-Erfahrung fragte. Dann ging es los - auf den Boden. Mit dem Allerwertesten und nicht den Füßen, denn zunächst gab es ein paar Dehn- und Wahrnehmungs-Übungen. Ein paar Teilnehmerinnen hatten etwas glamouröseres erwartet und mussten improvisieren, um mit ihren hübschen Kleidern auf dem Boden sitzend nicht in Schwulitäten zu kommen. Spätestens als beim Nach-vorne-Beugen die Ketten auf dem Boden klimperten, wurden diese abgelegt und wir waren fortan schmuckfrei und ganz und gar ungeschminkt wir selber. Stehend ging es weiter. Wir haben zwei Stunden lang sehr intensiv, ungeschönt und ehrlich an uns gearbeitet. An unseren Schritten, der Gewichtsverlagerung, dem Öffnen des Körpers, dem Atem, der Haltung. Für den Kontakt zum Boden fast ausschließlich auf Strumpf-Füßen. Nur gegen Ende auch mit Tanzschuhen. Ich war nach zwei Stunden würdevoll durchgeschwitzt, habe viel über das Loslassen meiner Hüfte gelernt und bin begeistert von der stillen, ruhig eingreifenden Lehrerin. Eigentlich hatte ich mir genau so etwas von dem Kurs erhofft. Leider waren die anderen Teilnehmerinnen des Kurses im nu aus einander gestoben, ich hätte nur zu gerne erfahren, ob sie ihre Erwartungen erfüllt oder enttäuscht gesehen haben. Ich werde bestimmt Wiederholungstäter!

Technique for women only. What is to be expected of this title of a class? I was curious to find out. Will we be practicing embellishments and adventurously swinging our legs or will we be balancing our pelvic? Hoping to improve my own balance, I joined the class of 8 women and a petite teacher. She interviewed each of us unobtrusively as to our tango experience and expectations. Then we started - on the floor. Not with our feet but with our behind, with a few stretching and perception exercises. A few participants must have expected something more glamorous and had to improvise with their pretty dresses on the floor. When the exercises demanded us to bend forward and necklaces clacked on the floor, they were taken off and we continued undecorated and bare, ready to face the inside. The exercises continued standing and two hours we spent intensely working on our balance, weight shift, opening of the body, breathing, pose. For an optimal contact to the ground we worked sock-footed and only towards the end of the call did we put on our tango shoes. I was all in an dignified sweat at the end of those two hours and happy to have learned quite a bit about letting go my hip. I enjoyed the calm and concentrated teacher and was very satisfied with the class. This was exactly what I had hoped for. Unfortunately the other participants drifted apart very quickly so that I was not able to find out if their expectation had been met or disappointed. I will be a recidivist!

Mittwoch, 19. Juni 2013

Inside-out – Vom Innen und Außen

Es ist immer wieder überraschend für mich, wie wenig man einem Tänzer (und wohl ebenso einer Tänzerin) ansehen kann, wie es sich anfühlt, mit ihm oder ihr zu tanzen. Auch wenn ich bei einer Milonga die Tänzer lange beobachte, versuche mir ein Bild zu machen, zu ahnen, wie es sich anfühlt, sich in ihre Arme zu begeben und von ihnen führen zu lassen, so bin ich eigentlich jedes mal überrascht, wie weit die Vorstellung von der Realität abweicht. Ein Tänzer, der weich und ruhig aussah, so dass es eine Wonne sein müsste mit ihm zu tanzen, erwies sich mit mir in seinen Armen als fest, klammernd und unflexibel. Ein anderer Tänzer, bei dem ich Sorge hatte, dass er mir den Raum lässt, auf meiner Achse zu stehen und dort zu bleiben, fühlte sich in der getanzten Realität luftig, einfühlsam und dennoch sehr klar an, so dass die Tanda ein reiner Genuss war und ich anschließend erst von einem anderen Stern zurück geholt werden musste, um mich zu orientieren und zu meinem Platz zurück zu finden. {An dieser Stelle füge ich einen Lobgesang auf die Tradition ein, seine Tanzpartnerin nach einer Tanda zurück zu ihren Platz zu führen. Wenn wir davon ausgehen, dass der Tanz eben so ein vom Boden abhebender war – und davon sollten wir immer ausgehen – dann wird der ganze Zauber des Augenblicks in Sekunden schnelle ernüchtert, wenn die soeben wieder auf dem Erdboden gelandete Tänzerin völlig verdaddert auf eben welchem stehen gelassen wird. Ich bin allen Tänzern sehr dankbar, die mich sicher zu meinem Platz zurück führen.}

Again and again I am surprised to see how little one can find out by watching a dancer about how it feels to dance with him or her. Even if I take my time during a milonga to watch all dancers in order to detect how it could feel to dance within their arms, to be led by them, I am quite surprised to find that reality feels very different. A tanguero who seemed calm and subtle so that I had hoped for a delightful tanda with him, was stiff and inflexible with me in his arms. Another dancer, whom I watched with a little reservation, doubting if he would leave enough space to be and stay on my axis, was pure bliss with a wonderful blend of softness, lightness and determination, leaving me starry-eyed and helpless on the dance floor after the tanda. This is the ideal opportunity to praise the tradition of bringing ones dance partner back to her seat after a tanda. If we assume - and we always should - that the tanda was one of those leaving her starry-eyed and out of this world, then the magic of the moment will be in shambles if you leave her helpless on the dance floor, work achieved. I am very grateful to all tangueros guiding me back to my seat!

Aber zurück zu dem Unterschied zwischen äußerer Wahrnehmung und innerem Tanzgefühl. Vielleicht liegt meine Überraschung daran, dass ich in meinen Tango-Kinderschuhen stecke und zu wenig Erfahrung habe. Einen Anteil an diesem Phänomen hat ganz bestimmt die Tatsache, dass beide Tanzpartner auf den jeweils anderen reagieren. Ein Tänzer kann mit einer bestimmten Tänzerin hervorragend harmonieren und einfühlsam tanzen, während zum Beispiel die fehlende Balance einer anderen Tänzerin ihn anstrengt und fest werden lässt. Meiner Meinung nach die Hauptverantwortliche für dieses Phänomen ist allerdings die Tatsache, dass man das innere Gefühl einer getanzten Umarmung von außen nicht oder nur unzulänglich ablesen kann. Innerhalb einer solchen Umarmung passieren Dinge, die mit dem äußeren Bild recht wenig zu tun haben. Man sucht nach äußeren Indikatoren, um auf das innere Gefühl zu schließen, aber letzen Endes sind das nur Krücken. Es bleibt nur das Ausprobieren.

But lets return to the difference between perception from the outside and inner feeling. Maybe my surprise at this phenomena is due to me being in my tango-childhood with too little experience. Another cause will certainly be that both dance partners react to another. A dancer harmonizing perfectly with one certain tanguera can be stiff and forcing with another, maybe due to her lack of balance. In my opinion, the major cause for this phenomena is the fact that inside and outside do not correlate. What happens within the embrace is something intimate which is not visible to the outside. Since we only perceive the outside, we look for indicators that may give us a clue about the inside. But this is but a crutch. The only way to find out is to try out!

An dieser Stelle möchte ich mich noch mal auf meinen Blog-Eintrag vom 3. Februar (Schokoladentarte mit Tango) beziehen. Damals – ja, ich finde das kann ich sagen, denn das scheint mir schon Jahre her, auch wenn es nur 4 Monate sind – damals also war ich nur Beobachter und versuchte die Haltungen und Gesichtsausdrücke, also das Äußere der getanzten Umarmungen zu deuten. Ich war überrascht über die ernsten, manchmal fast mürrisch wirkenden Gesichter. Aber das war mein Blick von außen. Wenn wir nach innen gekehrt und konzentriert sind, verändert sich unser Gesichtsausdruck. Viele Menschen sehen dann eben etwas ernst und mürrisch aus. Nur sehr wenige lächeln. Und dieses Äußere sagt recht wenig aus darüber, wie sich die Umarmung tatsächlich anfühlt, wie sich die Tänzer in ihr fühlen. Mürrisch und gelangweilt waren die Tänzer sicher nicht und ich möchte mich für meinen noch unreifen Blick entschuldigen. Ich merke, wie sich mein Blick im Laufe der Zeit, die ich mich mit Tango beschäftige immer wacher und liebevoller wird. Das liegt sicher daran, dass ich mich nicht mehr ganz im Außen fühle, und dass ich täglich neues über die Welt des Tango und über die Menschen, die in ihr leben, lerne. Und das gefällt mir.

I want to return to my post of February 3rd (Schokoladentarte mit Tango), in which I described my observations during a milonga. This was ages ago, even if only 4 months. I was not dancing, I had taken the role of an external observer and, very curious, tried to interpret the poises, expressions, movements of the dancers. I was surprised to find so many serious, even glum expressions. But that was just my external view. When we are concentrated or turned to the inside, our expression changes. Many people look a bit grumpy when very concentrated. Very few smile. This outside view tells us very little about what actually happens in the embrace, how it feels. Those dancers certainly weren't glum or grumpy, and looking back I want to excuse my premature perception. I am growing the more I enter and learn about the world of the tango and its inhabitants. My perception becomes more and more aware. And that I enjoy!


Montag, 10. Juni 2013

Cocooning Phases - Raus aus dem Kokon!



Lernen ist kein gradliniger Prozess. Mehr Wissen, mehr Erfahrung ist nicht immer gleich mehr Meisterschaft. So wie alles in der Natur, so entwickelt sich auch ein Lernprozess in Wellen. Aufstiege, Abstiege, Plateaus, schier nicht enden wollender Stillstand, der aber nur der Vorbote für einen weiteren Anstieg der Lernkurve ist. Auch wenn diese Plateaus manchmal schwer auszuhalten sind (yes, catwoman!), weil scheinbar nichts passiert, obwohl man sich alle erdenkliche Mühe gibt, so sind es doch nur Verpuppungs-Phasen, die den Stillstand brauchen, um auf die nächste Stufe zu "schlüpfen". Und ganz plötzlich, man hat sich schon als Tango-Legastheniker abgestempelt, macht es "Schwupp" und man schlüpft aus dem temporären Kokon, tanzt mit einer zuvor ungekannten Leichtigkeit. Hach! Bei mir hat es am Wochenende im Laufe eines schönen Milonga-Abends mit sehr angenehmen, freundlichen Tänzern "Schwupp" gemacht. Ich bin noch kein schillernder, prächtiger Schmetterling, aber ich kann schon ein wenig flattern!

Das macht Mut, denn die nächste Verpuppungsphase kommt bestimmt, und ich raufe mir wieder die Haare, weil ich keinen spürbaren Fortschritt mache. Dann gehe ich hoffentlich entspannter in den Kokon, weiß ich doch dass danach sich etwas entpuppt...

Learning is not a linear process. More knowledge, more experience do not automatically result in more mastership. As everything in nature, learning works in waves. Ascensions, descents, plateaus, seemingly infinite plateaus with sobering stagnation, which however are only the herald of an upcoming development upwards. Even if plateaus sometimes are hard to bear (yes, catwoman!), since nothing seems to happen even if you do your best to advance, they are only cocooning stages, stagnation we need to be able to hatch into the next stage. And all of a sudden, even though you already believed yourself a tango-legasthenic, it happens and you emerged and step onto the next level, dancing with a before unknown ease. I hatched this week-end during a wonderful milonga with very pleasant dancers. I'm not yet a beautiful, dazzeling butterfly, but at least I can flutter a little!

What an encouragement for the upcoming cocooning-phases! I am sure to be tearing my hair, despairing at my non visible progress. But I will hopefully be more relaxed in my cocoon, knowing that this phase is the forerunner of a bit new step!



Donnerstag, 6. Juni 2013

Can-Do-Women

Ich bin eine selbstbewusste moderne Frau, die ihre eigenen Entscheidungen trifft, eigenes Geld verdient, Erfolg im Beruf hat, Kinder erzieht, Zeit in die Partnerschaft investiert und ein paar Hobbies und Leidenschaften  nebenbei pflegt. Das was man lapidar eine Powerfrau nennt. Ich habe (manchmal recht mühsam) gelernt, meinen Weg zu sehen und zu gehen, mein Leben in die Hand zu nehmen, mich zu entscheiden, wer und was ich sein möchte. Nun treffe ich im Tango auf eine ganz andere Frauenrolle. Hier soll ich die Führung ganz und gar abgeben. Nicht hinsehen, wo lang es geht, nicht entscheiden, ob und wie es geht, was als nächstes passiert, ich gebe die gesamte Führungshoheit ab an ein Gegenüber, welches ich manches mal noch nicht mal mit Namen kenne. Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen - da müsste sich die selbstbewusste Frau in mir doch auflehnen! Tut sie aber nicht. Im Gegenteil. Sie empfindet es als Balsam für die Seele, abgeben und loslassen zu können. In diesem sicheren Raum mit seinen Regeln der gegenseitigen Achtung nicht verantwortlich für den Weg zu sein, sondern nur das "Wie" zu gestalten, widerspricht nicht meinem Frauenbild sondern tut mir gut und erlaubt mir, mich vollständig zu spüren.

Ich bin überzeugt, dass in uns modernen Frauen eine tiefe Sehnsucht nach diesem Loslassen schwelt und bin dankbar, dass der Tango mir dafür einen Raum bietet, dies zu erfahren und zu leben.

I am a modern and self-confident woman, taking my own decisions, earning my own money, raising my children, investing time in my partnership and cultivating a few hobbies and passions on the side. A can-do-woman. I have learnt (not always the easy way), to see and follow my own path, to take my life in my own hands, to decide who I want to be. But now, in Tango, I am confronted with a totally different female role. I am supposed to render my leadership entirely. Not to look where I am stepping, not to decide, if and where to go, what is to happen next – I hand on my entire leadership authority to a vis-à-vis I sometimes don't even know the name of. This should be inconceivable, I should be revolting! But I am not. On the contrary. It is like an ointment for my soul to let go and yield. Not to be responsible for the course the events within this secure space with its rules of mutual respect does not contradict my female self-image. It is a benefaction allowing me to feel complete.

I am convinced that there is a deep yearning in us modern women for this quality of letting go, of yielding and I am very grateful to have found this space within Tango to experience and live it. 

Montag, 3. Juni 2013

The Nucleus of the Embrace - Der Kern der Umarmung


The nucleus within in the embrace is full of energy

Wie immer bin ich auf der Suche nach Bilder, die meine Entdeckungen und Erkenntnisse auf dem Weg des Tango Lernens darstellen und vielleicht etwas verständlich machen können. Unser Denken funktioniert in Bildern. Und diese Bilder sind stark. Stellt Euch bitte einen Moment lang eine aufgeschnittene Zitrone vor. Und nun stellt Euch vor, ihr beisst in sie hinein... Und? Was passiert? Wasser läuft uns im Mund zusammen und fast zucken wir bei unter der Vorstellung der spitzen Säure. Aber das war nur ein Bild. Keine echte Zitrone. Bilder sind stark, sie können zerstören, aber sie können auch stärken und wachsen lassen. Diese Bilder suche ich.

As always, ever since I started learning to dance tango, I am searching for images to transport and make transparent my discoveries and insights. Our thoughts works with images. And these images are strong. Please, just for moment, imagine a lemon cut open. Now imagine biting into this juicy lemon... What happens? Inevitably water collects in our mouth, we even twitch when imagining the sharp sourness of this lemon. But this is just an image, not a real lemon causing these reactions. Images are strong. They can destroy but they can also strengthen, stimulate, bring about growth. It is these images I search for. 

Eine Weile schon suche ich nach einem Bild, welches erklärt, was in mir passiert in einer intensiven Umarmung beim Tango tanzen. Es muss gar nicht unbedingt eine enge, es kann sogar eine offene Umarmung sein. Maßgeblich ist der Flow des Momentes, die Harmonie und gleichzeitig die Spannung zwischen beiden Tanzpartnern. Ich empfinde dann manchmal fast so etwas wie eine dritte Präsenz zwischen mir und meinem Tanzpartner, eine eigene Kraft in der Mitte in dem Zwischenraum zwischen dem Bogen, den unsere Arme spannen. Dieser Kern, mandelförmig oder wie ein Auge, hat eine starke Präsenz, die ich dann fast fühlen kann, da ist kein leerer Luftraum. Ein bisschen mystisch ist das schon, das gestehe ich gerne ein, aber ich bin überzeugt, dass viele andere Tänzer ebenfalls diesen Kern der Umarmung kennen - vielleicht hat er sogar einen Namen, den ich nur noch nicht kenne? Wenn ich von Zeit zu Zeit diese Gegenwart spüre, diesen Kern, bin ich beglückt und fühle mich wahrlich IM Tango. Das Bild des mandelförmigen Kernes hilft mir, den Weg dorthin zu rück zu finden.

For a while now I am searching for an image to describe what happens to me in an intense tango embrace. It can be an open or close embrace, that is unimportant. Essential is the flow of the moment, the harmony and at the same time the tension between the dance partners. Then I sometimes feel a third presence between me and my dance partner, a force in the space between the arc of our arms. This nucleus, formed like an almond or an eye, has a strong presence I can feel expanding. It certainly sounds a bit mystical, please excuse the temptation, but I am sure that many other dancers out there have made similar experiences. Maybe this nucleus even has a name in this Tango world where practically everything is named with beautiful spanish words? When I occasionally feel its presence, I am thrilled and have the feeling of being inside Tango. The image of the almond-nucleus guides me to return there.  

Freitag, 24. Mai 2013

The Gaucho Inside You


Gaucho versus modern man

Ein spannendes Bild habe ich vom letzten Tango-Unterricht mitgenommen: Die ersten Tango-Tänzer waren bekanntlich Gauchos (und jetzt verzeiht mir das plakative Bild), die nach einem langen Tag harter Arbeit mit schweren Gliedern von ihrem Pferd steigen und in der nächste Ortschaft nach Ablenkung und Entspannung suchen. Unter anderem beim Tanzen. Was für eine gänzlich andere Voraussetzung gegenüber einem Tango-Tänzer unserer Zeit! Im Zweifel geht er einem Beruf nach, der ihn zu vielen Stunden Sitzen am Schreibtisch und Computer verpflichtet. Körperlich betätigt er sich beim Rasenmähen, im Fitnessstudio, beim Joggen – und beim Tango-Tanzen. Natürlich mit nur halb so schweren Gliedern wie unser Gaucho. Vielleicht hilft es, sich von Zeit zu Zeit in so einen Gaucho mit seinen schweren Stiefeln und sehnigem Körper hinein zu denken, um die nötige Schwere zum Tango-Tanzen zu finden. Für mich als Frau eine besondere Herausforderung!

From my last tango lesson I took home a thrilling picture: the first tango dancers were Gauchos, as we all know, who (please forgive this simplified picture), after a long days work and with heavy limbs climb from their horses and go into town to find some amusement and distraction. Going dancing. What an entirely divergent precondition compared to a modern Tango dancer! Most probably he persues a trade keeping him sitting behind a desk and computer for most of his day. His bodily activity is retrained to mowing the lawn, working out at a gym, jogging - and Tango dancing. Obviously with only half as heavy limbs as our Gaucho. Maybe it helps to imagine from time to time being such a Gaucho with his heavy boots and brawny body as to find the necessary ponderosity needed for dancing Tango into the ground. A very special challenge for me as a woman!